Schulung zur Konservierung und Restaurierung von Leder an der Chinesischen Akademie für Kulturerbe in Peking
  • Abb. 1: Ausbildung von Museumskuratoren in der restauratorischen Behandlung von Lederobjekten unter Anleitung der Restauratorin Frau Regine Vogel vom LVR-LandesMuseum Bonn an der Chinesischen Akademie für Kulturerbe Peking im Oktober 2013. © DAI.
  • Abb. 2: Ausbildung von Museumskuratoren in der restauratorischen Behandlung von Lederobjekten unter Anleitung der Restauratorin Frau Regine Vogel vom LVR-LandesMuseum Bonn an der Chinesischen Akademie für Kulturerbe Peking im Oktober 2013. © DAI.
  • Abb. 3: Titelseite der Broschüre zum Kurs für Lederrestaurierung an der Chinesischen Akademie für Kulturerbe in Peking. © DAI.

 

20. August - 05. Dezember 2013: Im Rahmen des Projekts „Silk Road Fashion“ veranstaltet die Chinesische Akademie für Kulturerbe in Kooperation mit der Außenstelle Peking des Deutschen Archäologischen Instituts und dem LVR-LandesMuseum Bonn an der Chinesischen Akademie für Kulturerbe in Peking einen Weiterbildungskurs zur Konservierung und Restaurierung von Leder. Es ist der erste Kurs seiner Art, der jemals in China gegeben wurde. Die insgesamt acht Kursteilnehmer stammen aus verschiedenen Kultureinrichtungen in China, die alle Leder in ihren Sammlungen und damit konservatorische Probleme haben. Ziel des Kurses ist es, theoretisch und praktisch zu lernen, wie man den Erhaltungszustand von Leder in Museumsbeständen analysiert und seinen Eigenschaften entsprechend aufbewahrt und behandelt.

 

Frau Prof. Mayke Wagner, DAI Eurasien-Abteilung Außenstelle Peking, hat vom 23. - 27. September über archäologisches und ethnographisches Leder und seine Gerbverfahren aus Europa und Amerika informiert. Sie hat dabei u.a. die veröffentlichten Studien von Morgan Baillargeon, Kanada, und Torunn Klokkernes, Norwegen, sowie Skythenfunde aus dem Altai und die Lederkleidung von Ötzi vorgestellt. Auszüge der ins Chinesische übersetzten Materialien finden Sie nebenstehend.

 

Frau Regine Vogel, Restauratorin für archäologisches Kulturgut am LVR-LandesMuseum Bonn, unterweist die Kursteilnehmer vom 8.-30. Oktober in den praktischen Arbeitsschritten zur Untersuchung, Dokumentation und Konservierung von archäologischem Leder am Beispiel von Objekten des Museums Hami, Autonome Region der Uyguren Xinjiang. Fotos oben stehend.

 

 

Die originalen Dokumente vom Canadian Conservation Institute zur Lederpflege finden Sie unter:

Canadian Conservation Institute. Care of Alum, Vegetable, and Mineral Tanned Leather. CCI Notes 8/2. Ottawa: Canadian Conservation Institute, 1992. http://www.cci-icc.gc.ca/publications/notes/8-2-eng.aspx (letzter Zugriff: 22.10.2013).

Canadian Conservation Institute. Care of Rawhide and Semi-Tanned Leather. CCI Notes 8/4. Ottawa: Canadian Conservation Institute, 1992. http://www.cci-icc.gc.ca/publications/notes/8-4-eng.aspx  (letzter Zugriff: 22.10.2013).

Veröffentlicht mit Erlaubnis des Ministeriums für Kanadisches Kulturerbe. Die englische Fassung dieser Veröffentlichung sowie etwaige Revisionen durch das CCI gelten als offizielle Fassungen. Das CCI übernimmt keine Verantwortung für die Genauigkeit oder Vertrauenswürdigkeit der chinesischen Übersetzung.

Autor

Patrick Wertmann

Wie man diese Seite zitiert:

Bridging Eurasia , Juli 2015 , bridging-eurasia.org/de/node/299
Zugriff:20 Februar, 2017 - 07:12